Mitteilungsblatt des Ärztlichen Kreisverbandes Würzburg u. Umgebung
Jahrgang 24 / Nr. 2 – April 2015, S. 3

Qualitätszirkel Geriatrie

Zum Thema:

„Erfolgreich Altern eine Kernaufgabe der Geriatrie“ Wer ist entscheidend?
– Der Arzt 
– der Sportwissenschaftler
– der Mensch?“

Frau Prof. Dr. Ursula Lehr – emer. Lehrstuhlinhaberin für Gerontologie in Heidelberg – ist der Paradigmenwechsel zum positiven Altersbild aus psychologischer Sicht zu danken. Die moderne Geriatrie entwickelt sich konzeptionell in erstaunlicher Parallelität zu sportmedizinischen Grundprinzipien von Training und Leistungsaufbau gipfelnd in der Hypothese, dass ein fließender Übergang besteht zwischen als typisch altersbedingtem Funktionsverlust aufgefasster gesetzmäßiger Veränderung versus schlichtem Trainingsmangel, was naturgemäß die Frage der Beeinflussbarkeit des Alterungsvorganges aufwirft. In Gesundheitsförderung, Prävention, Kuration und Rehabilitation kommt dem verantwortlichen Arzt in direktem oder indirektem Verbund mit dem verhaltensmodifizierend orientierten Sportwissenschaftler eine Schlüsselfunktion zu.

Die Impulsreferate werden von sportwissenschaftlicher Seite von Herrn Stefan Peters, Institut für Rehabilitationswissenschaften der Universität Würzburg, sowie von geriatrischer Seite von Herrn Dr. Michael Schwab, Ärztlicher Direktor des Geriatriezentrums Würzburg im Bürgerspital übernommen werden.

Der Zusammenführung aller oben genannten Aspekte soll die folgende sicherlich hochinteressante Diskussionsrunde dienen. Besondere Bedeutung kommt bei diesem Thema dem kollegialen Erfahrungsaustausch in der Diskussion zu.

Ziel des Qualitätszirkels ist es
1. Praxisrelevante Fragen in der ambulanten Versorgung geriatrische Patienten zu aufzugreifen.
2. Die vorliegenden Leitlinien/Expertenstandard zum Thema zu diskutieren.
3. Praktisch umsetzbare Empfehlungen zu erarbeiten.

Der Qualitätszirkel ist als interdisziplinärer Qualitätszirkel offen für alle interessierten Kollegen. Abhängig von der Sitzungslänge wird der Qualitätszirkel durch die Bayerische Landesärztekammer mit  6 Fortbildungspunkten zertifiziert.

Quelle:
Seiten 3 aus 1 Mitteilungsblatt April 2015